Atomwaffen

Gibt es einen dauerhaften Rückgang von Atomwaffen?

Laut einem Bericht des internationalen Friedensforschungsinstitut SIPRI in Stockholm ging die Zahl der weltweiten Atomwaffen im vergangenen Jahr weiter zurück. Die Bestände reduzierten sich um 460 Nuklearwaffen. Dennoch existieren noch immer sehr viele Atomwaffen und jede einzelne von ihnen ist in der Lage, immensen Schaden anzurichten. Während viele Staaten einen Atomwaffensperrvertrag unterzeichneten, gibt es aber noch immer einige Länder, die die Anzahl ihrer Atomwaffen sogar weiter aufstocken.

Insgesamt gibt es neun Atomwaffenstaaten, diese sind die USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea. Diese Staaten besitzen rund 14.935 Atomsprengköpfe. Im Vorjahr waren es noch 15.395. Russland und die USA verfügen über 93 Prozent aller globalen Atomwaffen. Zusätzlich sind in fünf europäischen Staaten geschätzte 180 taktische Atomwaffen stationiert, rund 90 von ihnen sind der NATO zugeordnet. Die Atomwaffen sind in Belgien, Deutschland, den Niederlanden, Italien und der Türkei stationiert. Dies ist insofern verwunderlich, als dies Länder sind, die offiziell als Nicht-Atomwaffenstaaten gelten und auch dem Atomwaffensperrvertrag beigetreten sind. Vier weitere Staaten werden verdächtigt, Atomwaffen zu besitzen. Dies sind der Iran, Syrien, Myanmar und Libyen.

Vor allem Nordkorea brüstet sich damit, die Anzahl seiner Atomwaffen steigern zu wollen. Der Staat habe es laut Studie auch geschafft, technische Fortschritte zu erzielen. Bis zu 20 neue Atomsprengköpfe könnte das kommunistische Nordkorea im vergangenen Jahr neu produziert haben. Allerdings gibt es, wie so oft wenn es um die Diktatur Nordkorea geht, keine gesicherten Daten, ob die Atomsprengkämpfe auch mit ballistischen Raketen bestückt werden könnten. Aber auch Indien und Pakistan planen, mehr spaltbares Material herzustellen. Dies könnte zu einem Anstieg der Produktion von Atomwaffen in den nächsten Jahren führen. Von einem dauerhaften Rückgang der Anzahl der Atomwaffen kann daher leider nicht ausgegangen werden. Bedenklich ist, dass besonders in dem politisch sehr instabilen Staat Nordkorea versucht wird, neue Atomwaffen zu produzieren. Aber auch zwischen Indien und Pakistan gibt es immer wieder Auseinandersetzungen rund um die Region Kaschmir. Dass beide Staaten ihre Atomwaffenlager aufrüsten, lässt nicht auf eine Beruhigung der Lage schließen. Die beiden größten Atomwaffenbesitzer der Welt sind die USA und Russland. Solange sie sich nicht darauf verständigen, die Anzahl ihrer Atomwaffen gravierend zu reduzieren und in der Zukunft vielleicht sogar abzuschaffen, wird es keine Welt ohne Atomwaffen geben.